Marokko Rundreisen Reiseberichte und Bilder
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Marokko im Überblick




Die eigentliche Geschichte Marokkos beginnt im 8. Jahrhundert nach Christi

mit der Einführung des Islam und der Eroberung durch die Araber. Dies geschah durch Scherif Mulai Idris.Er war Urenkel von Ali dem Schwiegersohn von Mohammed.
Gegrünset wurde das erste Königreich Marokko von Idriss II., dem Sohn von Mulai Idriss.
Nach dem Tod von Idriss II. bildeten sich im 9. Jahrhundert mehrere berberische Königreiche.
Im 10. Jahrhundert, nach einer arabischen Invasion, gründeten die Almoraviden auf marokkanischem Gebiet ihr Reich.
Im 12. Jahrhundert vereinigen sich die einzelnen Die Reiche zum Maghreb und es kommt zur Besetzung von Südspanien.
1912 wird Marokko von Frankreich besetzt.
1956 erlangt Marokko die Unabhängigkeit.


Marokko ist heute eine konstitutionelle Monarchie.
Das Land wurde 1956 von Frankreich und Spanien unabhängig. Die Hauptstadt ist Rabat in der seit 1999 König Mohammed VI. residiert. Die Staatsreligion ist der Islam.
  
Der Name Marokko kommt aus dem Stadtnamen Marrakech
.
In der arabischen Sprache heißt Maghreb "Westen" oder "westlich". Vor der Reise des Christoph Columbus 1492 war der Atlantische Ozean sowohl für die Europäer als auch für die Araber die Westgrenze der bekannten Welt. Daher nannten die Araber die Gebiete Nordafrikas den Westen.

Fläche: 447 730 km (mit West-Sahara 710.850 qkm).

Bevölkerung: ca. 32 Millionen Einwohner.

Zeit: MEZ - 1 Stunde, während der Sommerzeit 2 h

Amtssprache: Arabisch; Französisch (Zweitsprache im Geschäftsbereich) und Spanisch (im Nordteil des Landes), Zahlreiche Berberdialekte.

Die größten Städte in Marokko

Rabat (Hauptstadt) mit Sale 1,5 Mill. Einwohner

Casablanca ca. 4 Mill. E

Marrakesch 1,5 Mill. E

Fes ca. 1,2 Mill. E.

Oujda 960.000 E.

Tetouan 800.000 E

Meknès 476.000 E.

Tanger 900.000

  

Der Norden

hier begegnen sich Afrika und Europa, die Tradition der Berber und die andalusische Kultur. Hinter den Städten ragt  da Rif-Gebirge impossant. Tanger ist eine eigene Welt für sich und glänzt mit seinen weiß und blau gestrichenen Häusern vom Meer heraus. Hier findet man ein individuelles und für Marrokko Reisen untypisches Flair. Tanger hat viel zu bieten - die Medina, die vielen Bars und eine wunderschöne Landschaft. Tetouan wird wegen seiner weißen Pracht oft als die Tochter Granadas bezeichnet. Vor den dunklen Felsmasssen des Rif-Gebirges sieht es aus wie eine andalusische Stadt. Die Kultur der Berberstämme aus dem Gebirge haben die Stadt aber ebenso geprägt. Chefchaouen hat ebenfalls weiß-blaue Häuser, die malerisch hoch auf den Bergen thronen. Die Stadt gehört zu den schönsten Städten Marokkos mit geheimnisvollem und ruhigem Flair. Das Rif-Gebirge bildet die natürliche Barriere zwischen der mediterranen und zentralmarokkanischen Kultur. 5 spanische Enklaven gibt es an der Rif-Küste - Ceuta, Melilla und 3 kleine unbewohnte Inseln.

Die Atlantikküste

Hier ist das politische und wirtschaftliche Zentrum Marokkos. In dem etwa 500 km langem Küstenstreifen wohnen zwischen Kenitra und Essaouira mit den Metropolen Rabat und Casablanca über 5 Millionen Menschen. Die Küste wirkt als Urlaubsgebiet auf den ersten Blick für Marokko Reisen unspektakulär und wenig geeignet, doch Strände, alte prunkvolle Festungen, gute Surfreviere und eine reiche Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten machen dieses Gebiet durchaus interessant und bereisenswert. Rabat ist die Hauptstadt des Landes und hat eine entspannte Kleinstadtatmosphäre und eine prachtvollen Kasbah Oudaia. Casablanca ist die Wirtschaftsmetropole Marokkos und besitzt den größten nordafrikanischen Hafen. Die kleine ehemalige Künstlerstadt Essaouira mit seiner portugisischen Festungsanlage ist ebenfalls ein Höhepunkt einer Marokkoreise. Von hier aus in Richtung Landesinnere findet man große Areale mit Arganbäumen, aus denen das wertvolle Arganöl gewonnen wird. Der beliebteste Touristenort Marokkos ist Agadir mit seinem angenehmen Klima. Jedoch ist Agadir ohne marokkanischen Flair und nur für Badegäste ein lohnenswertes Ziel.
  

Die Königsstädte Marokkos am Mittlere Atlas

Die Königsstädte Fes und Meknes waren lange das Herz und das geschichtliche Zentrum Marokkos. Die durch das Rif-Gebirge und den Mittleren Atlas abgeschirmte Ebene versorgten die Städte durch fruchtbaren Boden mit Nahrung im Überfluss. Fes war das politische Zentrums Marokkos und ist heute noch der religiöse und geistige Mittelpunkt des Landes. Nördlich von Meknes lohnt sich ein Besuch der römischen Siedlung Volubilis.
  

Hoher Atlas und Südmarokko

Die Reise ist hier oftmals beschwerlich aber fast jede Straße und jeder Weg bietet spektakuläre Ausblicke. Noch heute haftet Südmarokko etwas abenteuerliches und exotisches an. Dies sind die endlosen Wellen der Sanddünen von Erg Chebbi, das majestätische Ait Benhaddou oder die beeindruckende Dades-Schlucht und Todhra-Schlucht an der Straße der Kasbahs. Eine der schönsten und reizvollsten Landschaft findet man im Draatal bei Zagora. Für Marokko Reisen auf eigene Faust ist hier ein hervorragender Ausgangspunkt für Expeditionen in die Sahara und nach Algerien.
  

Feiertage in Marokko

1. Januar Neujahr, 11 Januar Tag der Unabhängigkeitserklärung, 1. Mai Tag der Arbeit, 23. Mai Nationalfeiertag, 30 Juli Tag der Thronbesteigung, 14 August Loyalitätsfest, 20. August Geburtstag des Königs, 6. November Jahrestag des grünen Marsches, 18. November Unabhängigkeitstag.

Der Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender, ein Monat der Besinnung und der inneren Einkehr. Der Ramadan ist daher in unserem mitteleuropäischen Kalender variabel und fällt jedes Jahr auf einen anderen Termin.


Wirtschaftsfaktoren Marokkos

Ein wichtiges Standbein für die Wirtschaft Marokkos ist die Gewinnung von Phosphaten.
Unter Einschluss der Westsahara verfügt das Königreich über die größten Phosphatvorkommen der Welt.
Marokko verfügt, das Gebiet der Westsahara eingeschlossen, über die größen Phosphatvorkommen der Erde.
Dies ist neben der Agrarwirtschaft (Getreide, Kartoffeln, Melonen, Oliven, Trauben, Hülsenfrüchte, Datteln, Zuckerrohr und Zuckerrüben) und dem Tourismus ein wichtiges Standbein für die Wirtschaft Marokkos.
Das Phosphat, dass ungefähr 1 Meter unter der Erde liegt muss erst durch flächendeckende Sprengungen freigelegt werden.
Danach wird der Abraum mit riesigen Baggern zur Seite geschaftt und das wertvolle, noch nicht reine Phosphat in riesige Reinigungs- und Veredelungsfabriken geschafft.
Dort wird das Phosphat dann endgültig von Verunreinigungen getrennt und für den Verkauf und Export aufbereitet.

Der Tourismus ist in Marokko ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig geworden.
Hauptsächlich das Kunsthandwerk profitiert davon. Ganze Schiffsladungen mit Hennalampen, marokkanische Keramikarbeiten, handgeknüpfte Teppiche, Töpferwaren wie Tajines und Messing- sowie Silberschmuck werden nach Europa und in die ganze Welt exportiert.

Aktuelle Reiseangebote und Schnäppchen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü